Fairgarage

Die Garantie bleibt auch bei Wartung in freier Werkstatt erhalten

Es ist ein weitaus gängiger Trugschluss, dass man bei einer Inspektion unbedingt zur Werkstatt eines entsprechenden Vertragshändlers gehen muss. Laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs im Jahr 2013 steht es einem Autofahrer frei, zu welcher Werkstatt er geht. Die Gebrauchtwagengarantie bleibt in jedem Fall bestehen, solange die Inspektion nach Herstellervorgaben korrekt durchgeführt und in das Scheckheft eingetragen wurde. Zudem müssen die verwendeten Teile die Originalteilequalität aufweisen. Allerdings sollte man als Kunde bedenken, dass beim Service in einer freien Fachwerkstatt mögliche Kulanzleistungen seitens des Herstellers wahrscheinlich nicht mehr erbracht werden.

Geht man nicht, ist auch die Garantie vorbei

Geht man nicht, ist auch die Garantie vorbeiBei neuen Fahrzeugen zeigt es der Bordcomputer an, wenn das Inspektionintervall erreicht ist

Inspektionsintervalle müssen in der Garantie, beziehungsweise in der Gewährleistungszeit, zwingend eingehalten werden. Wird eine Inspektion versäumt, erlöschen sämtliche Ansprüche bei einem darauf folgenden Defekt. 
Eine Gewährleistung ist die gesetzlich vorgegebene Mindestleistung, die bei jedem Einkauf gilt. Autohersteller wie BMW halten an dieser Mindestleistung fest. Die Garantie hingegen - das ist der Normalfall - ist das freiwillige Versprechen des Herstellers. Während dieser Laufzeit garantiert der Automobilhersteller den Neuwagenkäufern, dass das Fahrzeug mängelfrei ist.

Der Garantiezeitraum liegt dabei je nach Hersteller unterschiedlich:
  • Mercedes – 2 Jahre

  • Opel       – 2 Jahre

  • Toyota    – 3 Jahre

  • Volvo      – 2 Jahre

  • VW         – 2 Jahre

Japanische Hersteller bieten ihren Kunden in der Regel drei Jahre Garantie. Europäische Hersteller geben hingegen nur zwei Jahre. Der Spitzenreiter Kia verspricht seinen Kunden allerdings im Vergleich dazu sogar sieben Jahre.
Auch nach der Gewährleistungs- und Garantiezeit können Ansprüche geltend gemacht werden. Stichwort: Kulanz. Ist jede Inspektion ausgeführt worden und der eingetretene Mangel nicht verschleißbedingt, kann sich der Hersteller beziehungsweise Importeur an den Kosten beteiligen. Das ist aber eine freiwillige Zusatzleistung und muss nicht zwingen geschehen.

Intervalle einhalten wenn das Fahrzeug schon ein wenig älter ist?Auch bei Fahrzeugen, an denen der Zahn der Zeit nagt, ist es sinnvoll die Inspektionen weiter fortzuführen.

Wann und ob man zur Autoinspektion geht, sollte eigentlich nie ein ernsthaftes Thema sein. Falls das Scheckheft lückenlos geführt ist, lohnt es sich auf jeden Fall, dieses fortzuführen. Denn das zeigt, dass das Auto immer korrekt gepflegt wurde und ist ein bedeutender Pluspunkt beim Wiederverkauf. Besonders bei Autos im Hochpreissegment, wie einem Mercedes, kann das einen nicht zu verachtenden Betrag im Verkaufspreis ausmachen.

Autoinspektion bei hoher Laufleistung?

Auch wer für seinen alten PKW nur noch möglichst wenig Geld ausgeben möchte, ist gut beraten, die vorgeschriebenen Inspektionen durchführen zu lassen. Zum einen im Interesse der Verkehrssicherheit, zum anderen im Interesse des Werterhalts. Denn wann eine Inspektion ansteht hat mit der Lebensdauer der gängigen Verschleißteile wie Zündkerzen und verschiedener Filter und Flüssigkeiten zu tun. Auch wenn Sie die Inspektion auslassen, früher oder später müssen diese Teile gewechselt werden.